Gastartikel – Der Mythos Mittelalter

Mittelalter_Schuhe

Bereitgestellt von larp-fashion.de

Das Mittelalter scheint uns heute einerseits sehr weit entfernt, andererseits zieht es auch viele Menschen immer wieder stark in seinen Bann. Wenn irgendwo ein mittelalterlicher Markt stattfindet, kann man sicher sein, dass er ein Magnet ist. Worum es dabei aber wohl weniger geht, ist ein reales Eintauchen in eine längst vergangene Zeit. Es geht vielmehr um den Spaß daran, dass Kleidung, die man im Mittelalter getragen hat, Schmuck, den man trug, Essen und die Getränke, die man konsumierte, so ganz “anders” sind.

Wenn man sich die Kleidung der Menschen ansieht, die auf Mittelalter-Märkten so gelungen in Szene gesetzt wird, wird deutlich, dass die Rollen, die sich in der Kleidung widerspiegeln, dankenswerter Weise passé sind. Im Mittelalter war es eben klar zu unterscheiden, wer wo “stand”, welchen Standes er buchstäblich war. Prinzessin oder Magd? Die Kleiderordnung, die im Mittelalter strikt eingehalten wurde, spielt heute keine Rolle mehr. Und so sieht man auf Märkten, die noch einmal in diese Zeit eintauchen, Frauen, die sich völlig freiwillig als Magd gewanden, weil sie es im Alltag natürlich nicht sind, sondern als Lehrerin oder Architektin ihr Geld verdienen.

Fortschritt lässt sich eben auch am Spiel mit den Rollen, mit Kleidung ablesen. Heute ein Bettler, morgen ein Prinz. Darum lieben viele Freunde des Mittelalterlichen sowohl die Märkte als auch Vereine, in denen man mittelalterliche Szenen nachstellt. Das alles ist ein großer Spaß, keine Ständevorschrift zwingt den modernen Menschen mehr dazu, dieses oder jenes zu tragen. Dass es im Berufsleben auch “Dress-Codes” gibt, steht außer Frage, aber diese sind offen, und die zugrunde liegenden Hierarchien sind flach. Mittelalterliches, das steht darum für vieles: für das Gefühl, heute in einer aufgeklärten Welt ohne Oben und Unten zu leben, dafür, dass man Rollen und Kostüme variabel wechseln kann und natürlich für die Freude an der Verkleidung. Letzteres ist ganz sicher sogar der Hauptgrund für die Popularität des Mittelalterlichen.

Wer sich auch heute noch gern gewandet wie die Märkte im Mittelalter, wie die Landstreicher aus längst vergangenen Zeiten oder wie die Adligen und Prinzessinnen im 12. Jahrhundert, der findet bei genauer Suche auch heute noch die eine oder andere Anlaufstelle für schöne Mittelalter-Kleidung und Requisiten. Der Onlineshop larp-fashion.de bietet beispielsweise eine wohl sortierte Kollektion an Kleidung rund um die Mittelalter-Szene und verschiedensten LARP-Accessoires. Wer noch einmal in die Vergangenheit zurückreisen und in die Geschichte eintauchen möchte, kann hier auf der Suche nach der passenden Gewandung fündig werden.